Willkommen beim TCLG

Schön, dass Sie da sind. Das Treffen Christlicher Lebensrecht-Gruppen (TCLG) ist ein Netzwerk von Initiativen, Beratungsstellen und Mutter-Kind-Einrichtungen. Wir setzen uns ein für das Lebensrecht jedes Menschen – von der Zeugung bis zum natürlichen Tod. Mehr …

Über das TCLG finden Sie Kontakt und Hilfe:

Aktuelles

Meldungen

20.03.2019 – CDL: Selektion darf keine Gemeinschaftsaufgabe werden
Inklusion für Menschen mit Down-Syndrom vor und nach der Geburt gefordert

(Nordwalde/PM) – Der stellvertretende Bundesvorsitzende der Christdemokraten für das Leben (CDL) und ehemalige Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Hubert Hüppe, fordert anlässlich des Welt-Down-Syndrom-Tages am 21.03.2019 das Recht auf Teilhabe für Menschen mit Down-Syndrom in Deutschland ... – weiter

30.01.2019 – § 219a: „Referentenentwurf gefährdet die gesundheitliche Versorgung von ungewollt schwangeren Frauen“
Stellungnahme der „Ärzte für das Leben“

(Münster/PM) - Der Gesetzesentwurf der Bundesregierung zu §219a StGB sieht vor, dass „Ärztinnen und Ärzte, Krankenhäuser und Einrichtungen zukünftig … öffentlich ohne Risiko der Strafverfolgung darüber informieren [dürfen], dass sie Schwangerschaftsabbrüche vornehmen.“ Darüber hinaus dürfen diese ... – weiter

30.01.2019 – § 219a: „Referentenentwurf höhlt das Werbeverbot für Abtreibungen aus“
Stellungnahme der „Christdemokraten für das Leben“

(Nordwalde/PM) - Nach Bekanntwerden des Referententwurfes des Ministeriums der Justiz und für den Verbraucherschutz zur Neuregelung des im § 219a Strafgesetzbuch (StGB) geregelten Werbeverbotes für Abtreibungen, kritisieren die Christdemokraten für das Leben e. V. (CDL) das Ergebnis des ... – weiter

29.01.2019 – § 219a: „Viele Frauen im Schwangerschaftskonflikt wird man nicht mehr erreichen.“
(PM) Zum aktuellen Gesetzesentwurf in Bezug auf die Änderung des § 219a StGB sagte Alexandra Linder, Bundesvorsitzende der ALfA e.V., heute in Augsburg:   Mit dem Referentenentwurf des Ministeriums für Justiz und Verbraucherschutz soll explizit die „Information über einen ... – weiter

18.01.2019 – PID: „Keine Selektion von Embryonen auf Kosten der Versichertengemeinschaft!“
CDL weist Spahn-Vorschlag zur PID entschieden zurück

(Nordwalde/PM) m Zusammenhang mit dem Entwurf der Bundesregierung zum Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nun unversehens eine Änderung eingebracht, die die volle Kostenübernahme der Präimplantationsdiagnostik (PID) durch die gesetzlichen ... – weiter

Ältere Meldungen anzeigen